Pflanzenschutz

 

Was man über Pflanzenschutz wissen sollte:

Über fast nichts wird hitziger diskutiert als über Pflanzenschutzmittel allgemein, sie stehen allerorten am Pranger.

Die Liste der zugelassenen Mittel wird ständig kürzer.

Man sollte also als Gartenbesitzer ein paar Informationen haben, wir geben hier einen groben Überblick.


                                                    Grundsätzliches erst mal  vorweg:

Es fängt mit der richtigen Pflanzenauswahl an. Erprobten und resistenten Sorten ist der Vorzug zu geben. Danach ist der richtige Standort zu wählen, und wer dann noch die Bodenverhältnisse kennt (das können wir gerne für Sie alles übernehmen), ist auf dem richtigen Weg.

 Pflanzennährung  hat ebenfalls großen Einfluss auf das Wohlergehen der Pflanzen.

Halten wir diese Kulturmaßnahmen ein, haben wir schon einen vorbeugenden Pflanzenschutz betrieben.

Wenn die Bedingungen für unsere Pflanzen ungünstig sind, sind sie anfälliger gegen Schädlinge und Krankheitserreger.


 

Chemische Pflanzenschutzmittel

Grundsätzlich sollten wir versucht sein, Chemie so weit wie möglich in unseren Gärten gar nicht einzusetzen.

Im Erwerbsgartenbau sieht das anders aus, hier kommt man auf absehbare Zeit nicht ohne Chemie aus.

Da wir es mit Monokulturen zu tun haben, treten auch Schädlinge vermehrt auf. Es fehlt an natürlichen Feinden.

Aber der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln ist selbst bei fachgerechter Anwendung nicht unproblematisch. Es gibt Risiken für den Anwender, die zum Teil nicht erprobt sind.

Eine Umweltbelastung ist Chemie allemal. Spritzmittelreste sind zu entsorgen, um nur ein Beispiel zu nennen. Es sei auch noch drauf hingewiesen, dass frei von jedermann zu kaufende Mittel in der Regel schwach dosiert sind, um ungeübte Anwender nicht zu gefährden. Sie sind gekennzeichnet mit dem Hinweis "Anwendung im Haus und Kleingarten zulässig".

Wir als Landschaftsgärtner haben von Hause aus einen Sachkundenachweis, der alle 3 Jahre aufzufrischen ist.

Da geht es um Resistenzbildung, Wechselwirkungen, Aufwandsmengen  Ausbringzeitpunkt, Höchstmengenverordnung , Kenntnisse darüber, wie die Mittel wirken, usw.



 
20171001 150440

Bienenschutzverordnung

Die sollte man kennen, verstehen und sich unbedingt dran halten. Bienen, die sich von Nektar und Pollen ernähren, sind wichtig für die Bestäubung vieler Pflanzenarten. Gut 80 % aller Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung durch Honigbienen angewiesen. Allen voran der Obstbau ist auf die Hilfe angewiesen, die Erntemengen und die Qualität gingen rapide zurück. Entsprechend der Gefahr, die von chemischen Mitteln ausgeht, gibt es die Bienenschutzverordnung. Sie besagt zum Beispiel, zu welcher Zeit bienengefährliche Mittel ausgebracht werden dürfen. Chemische Pflanzenschutzmittel sind je nach Bienengefährlichkeit zu kennzeichnen

  • B1: Bienengefährliche Mittel dürfen nicht auf blühende Pflanzen ausgebracht werden - auch nicht auf Unkräuter
  • B2: Bei blühenden Pflanzen nach Ende des Bienenfluges und bis spätestens 23 Uhr
  • B3: Bei Beachtung der Anwendung nicht gefährlich
  • B4: nicht bienengefährlich 

Zu bedenken ist sicher auch, dass viele nützliche Insekten sich nicht an die Flugzeiten von Bienen halten. Hummeln sind zum Beispiel stark gefährdet, da sie viel früher und viel später noch fliegen.


Es gibt noch eine Menge Gründe mehr, sich dieses Themas anzunehmen. Man sollte sich überlegen, ob der Einsatz chemischer Mittel in unseren Gärten notwendig ist.

 

Wenn es dann doch mal brennt

Wenn Sie doch mal ein Problem bekommen, egal ob durch parasitäre (durch Schädlinge verursacht) oder nicht parasitäre (durch Umwelteinflüsse verursacht) Umstände verursacht, helfen wir ihnen gerne. Es hilft wenig, die chemische Keule zu schwingen, ohne die Ursache genau zu kennen. Selbstverständlich gibt es Situationen, in denen man um Chemie nicht herumkommt, das sollte aber immer das letzte Mittel sein. Wie an anderer Stelle schon erwähnt, kommen auch der Pflanzenernährung und den Standortansprüchen der Pflanzen  ein hoher Stellenwert zu. Das alles gilt es zu berücksichtigen.


 
 
 
 
zurück nach oben
realisiert von Blickfang Grafikdesign mit editly.